Über das Philosophielexikon

Handwörterbuch Philosophie. Hg. v. Wulff D. Rehfus. 1. Aufl., Vandenhoeck & Ruprecht / UTB. ISBN 978-3-8252-8208-0. © 2003 Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, Göttingen, Oakville

Das »Handwörterbuch Philosophie« hat nicht den Anspruch, die philosophische universitäre Forschung durch neue Erkenntnisse zu bereichern, vielmehr wendet es sich an alle, die einen Überblick über die Philosophie gewinnen wollen und Freude am Denken haben. Dabei wird unter Philosophie ein Denken verstanden, wie es sich in Europa in der griechischen Antike entwickelt hat und als wissenschaftliche Disziplin an den Universitäten etablieren konnte – als die älteste wissenschaftliche Disziplin überhaupt.

Das »Handwörterbuch Philosophie« ist eine Kombination aus philosophiegeschichtlichem Grundriss, Kurzdarstellung der großen Denker, systematischer Aufbereitung philosophischen Denkens und Wörterbuch philosophischer Grundbegriffe. Es stellt die Philosophie in ihrer Vergangenheit und Gegenwart dar und gibt einen Überblick ihrer überkommenen und gegenwärtigen Positionen, Problemstellungen und Problemlösungen. Damit ist es zum einen historisch orientiert, zum anderen jedoch zugleich systematisch. Es bietet die Vorzüge einer historischen Einführung in die Philosophie und eines systematischen Durchgangs durch das philosophische Denken; es bietet themenorientierte Kurzmonographien ebenso wie ein funktionales Nachschlagewerk. Es stellt Wissen vor und regt an zum eigenen Denken.

Das »Handwörterbuch Philosophie« umfasst drei große Bereiche:

Die Artikel zur Geschichte der Philosophie von den Vorsokratikern bis zur Postmoderne zeigen die großen Entwicklungslinien des philosophischen Denkens auf.

Artikel zu Themen und Positionen der besonders hervorragenden Philosophen ergänzen diesen Teil. In das separate Philosophenverzeichnis mit den wichtigsten Philosophen und ihren Lebensdaten sind zudem auch Philosophen aufgenommen, die nicht aus dem europäischen Kulturraum stammen, sofern sie, unabhängig von ihrer kulturellen Herkunft, die europäische Philosophie bereichert haben. Dies unterstreicht den universalistischen Anspruch der Philosophie. 

Eine dritte Gruppe von Artikeln stellt in systematischer Absicht die wichtigsten philosophischen Methoden vor, die Hauptgebiete, Schulen und Disziplinen der Philosophie sowie die wichtigsten philosophischen Fachbegriffe, die zu ihrem Verständnis nötig sind. Dabei wurde darauf geachtet, dass Tradition wie Gegenwart angemessen vertreten sind und dass die Terminologien einzelner Schulen und Richtungen gleichmäßig zu Wort kommen. Wer sich intensiver mit dem jeweiligen Problem beschäftigen will, der findet entsprechende Querverweise auf andere Artikel sowie Hinweise auf weiterführende Literatur.

Dass insgesamt keine Vollständigkeit angestrebt werden konnte, versteht sich von selbst.

Die Artikel sind von ausgewiesenen Spezialisten geschrieben (Verzeichnis der Autoren) und in sich voraussetzungslos verständlich. So eignet sich das »Handwörterbuch Philosophie« zum einen als rasches Nachschlagewerk. Es lässt sich zum anderen aber auch insgesamt als eine Einführung in die Geschichte und Systematik der Philosophie lesen.

Das Medium der Philosophie sind Begriff und diskursive Argumentation. Vorsokratiker und Sophisten legten ihre Gedankengänge hauptsächlich mündlich dar. Platon teilte zwar die Skepsis insbesondere vieler Sophisten gegenüber dem geschriebenen Wort. Gleichwohl führte er – in exoterischer Absicht – sein Denken schriftlich aus. Seine niedergeschriebenen Dialoge wirkten stilbildend: Seit Platon und Aristoteles wird Philosophie fast ausschließlich schriftlich in Büchern dargelegt. 

Mit der Erfindung des Computers trat neben das Buch eine neue Darstellungsform auch des produktiven und des rezeptiven philosophischen Denkens. Nicht, dass das Buch dadurch überflüssig geworden wäre: das stille, kontinuierliche und sorgfältige Lesen bleibt nach wie vor dem Buch vorbehalten. Aber das »Handwörterbuch Philosophie« als elektronische Ausgabe ermöglicht einen rascheren systematischen Zugriff auf Themen, Begriffe und Autoren, ermöglicht den Ausdruck ganzer Artikel oder Textpassagen, ermöglicht persönliche Anmerkungen zu den Texten und – wenn nötig – deren rasche Korrektur und deren Versendung über E-Mail an Bekannte, so dass ein weltweiter, reger Diskussionskontakt eingerichtet werden kann.

Das Buch

Mehr zum Handwörterbuch Philosophie...

Handwörterbuch Philosophie

hg. v. Wulff D. Rehfus
Mit Beiträgen von 54 Autoren
1. Aufl. 2003, 736 S., vergriffen

» Nachfolgewerk in 4 Bänden

Zum Weiterlesen


Lade Daten...
Buchcover
Autor

Buchtitel

 

Beschreibung

Druck-Ausgabe: 12,95 €
eBook-Ausgabe: 8,97 €

Buchcover
Autor

Buchtitel

 

Beschreibung

Druck-Ausgabe: 12,95 €
eBook-Ausgabe: 8,97 €

Buchcover
Autor

Buchtitel

 

Beschreibung

Druck-Ausgabe: 12,95 €
eBook-Ausgabe: 8,97 €

Buchcover
Autor

Buchtitel

 

Beschreibung

Druck-Ausgabe: 12,95 €
eBook-Ausgabe: 8,97 €

Mehr im UTB-Shop!
 

utb GmbH

Industriestraße 2
D-70565 Stuttgart, Germany

Fon: +49 711 7 82 95 55-0
Fax: +49 711 7 80 13 76
utb(at)utb-stuttgart.de

Impressum
Datenschutzhinweise
Widerrufsbelehrung

Pfeil nach links Zurück zur Website

utb-Homepage

Zum UTB-Online-Shop

Vom Uni-Taschenbuch bis zur e-Learning-Umgebung: Das komplette utb-Angebot für Studierende, Dozenten, Bibliotheken und Buchhandel.

[Zur utb-Homepage]

utb-Online-Shop

Zum UTB-Online-Shop

Ob gedrucktes Buch oder digitale Ausgabe – im utb-Shop finden Sie alle utb-Titel übersichtlich sortiert.

[Zum utb-Shop]

utb bei Facebook

Zur UTB-Facebook-Seite

Gefällt mir! Die Facebook Seite von utb informiert Sie über unsere Aktivitäten. 

 [zur Facebook-Seite von utb]

utb auf Twitter

UTB-Tweed bei Twitter

Aktuelles für Studierende und Dozenten – hier melden wir, was es in der Hochschulwelt Neues gibt.

[Zum utb-Twitter-Tweed]

Eine Übersicht der Websites zu einzelnen utb-Titeln finden Sie auf der Links-Seite.

 

Quelle: Online-Wörterbuch Erwachsenenbildung. Basierend auf: Wörterbuch Erwachsenenbildung. Hg. v. Rolf Arnold, Sigrid Nolda, Ekkehard Nuissl. 2., überarb. Aufl., Verlag Julius Klinkhardt / UTB. ISBN 978-3-8252-8425-1. © 2010 Julius Klinkhardt