Stichwortverzeichnis

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

K

Dr. Andreas Preußner

Kairos

Meint zunächst den günstigen Augenblick, in antiker Auffassung die dem Menschen schicksalhaft entgegentretende Gelegenheit, die es zu nützen gilt. Im Gegensatz zur kontinuierlich dahinfließenden Zeit…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Kalokagathie

Von griech. kalos , ›schön‹ und agathos , ›gut‹: Zunächst gehören beide Begriffe im Rahmen der Bestimmung dessen, was Tugend sei, eng zusammen. Das [mehr]

Dr. Hartmut Pätzold

Kant, Immanuel

(1724–1804): Seine Lebenszeit fällt geistesgeschichtlich in die Epoche der europäischen Aufklärung (A Neuzeit – Aufklärung), deren Ziel es war, den Menschen als…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Kardinaltugenden

Von lat. cardo , ›Türangel‹; virtutes cardinales : Die Kardinaltugenden bilden in der klassischen Ethik die Grundpfeiler des sittlichen Handelns, um die alle anderen [mehr]

Dr. Andreas Preußner

Kasuistik

Von lat. casus , ›der Fall, Einzelfall‹: Kommt immer dann zum Zuge, wenn es um einen Zusammenprall von situativen, konkreten Problemfällen und allgemeinen Normen und [mehr]

Dr. Wulff D. Rehfus

Kategorien

Von gr. kategorein , ›aussagen‹, ›zu erkennen geben‹, bzw. kategoria , ›Prädikat‹: Aristoteles stellt fest, dass von jedem Ding Unterschiedliches ausgesagt…[mehr]

VERWEIS

Kategorisch

→Kategorien [mehr]

Dr. Andreas Preußner

Kategorischer Imperativ

In Kants Moralphilosophie einer der Zentralbegriffe. Seine prägnanteste unter vielen Formulierungen lautet: »Handle so, dass die Maxime deines Willens…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Katharsis

Griech. ›Reinigung‹: Im philosophischen Sinn meint Katharsis immer Reinigung der Seele. Ihren Ausgang nimmt diese Bestimmung bei Aristoteles, der der…[mehr]

Dr. Herbert Wiesen

Kausalität

Das Prinzip der Kausalität, der Ursächlichkeit, drückt die Grundüberzeugung der Naturwissenschaften aus, dass jedem Ereignis, jeder Wirkung eine (zeitlich früher liegende) [mehr]

Dr. Rainer A. Bast

Kierkegaard, Sören

(1813–1855): Empfand sich nicht als Philosoph, sondern als ›religiösen Schriftsteller‹. Dennoch ist sein Denken so radikal, spezifisch und hoch reflektiert, dass es ebenso wie das von Pascal oder…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Klasse

In der Logik: Gesamtheit von Gegenständen, denen etwas Gemeinsames zukommt; in der Soziologie und Gesellschaftstheorie: Gruppe von Personen, die einem gemeinsamen Stand angehören. In der Logik bedeutet…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Klassenkampf

In der marxistischen Geschichtsauffassung bezeichnet Klassenkampf die im geschichtlichen Prozess fortwährend sich vollziehende kämpferische Auseinandersetzung zwischen den Klassen einer Gesellschaft. Das bedeutet,…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Kohärenztheorie

Von lat. cohaerere , ›zusammenhängen‹: Kohärenz bezeichnet allgemein den Zusammenhang einzelner Elemente oder Faktoren. Philosophische Bedeutung gewinnt die Kohärenz (hinsichtlich Platons…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Kommunikation

Von lat. communicatio , ›Mitteilung, Gewährung, Verbindung, Austausch, Verkehr‹: Als philosophischer Begriff wird Kommunikation erst in der Gegenwart relevant. Er meint dann bei Jaspers soviel wie geschichtliche, durch Mitteilung erwirkte…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Kommunitarismus

Strömung im Bereich der praktischen Philosophie, die sich in Anlehnung an Aristoteles und die deutsche Romantik gänzlich von den Prinzipien des modernen…[mehr]

Dr. Herbert Wiesen

Komplementarität

Geht auf den amerikanischen Philosophen James zurück. Er benutzte ihn, um die Aspektabhängigkeit unserer Weltbilder auszudrücken. In der modernen Physik ergibt sich z. B., dass das Licht – je nachdem…[mehr]

Dr. Brigitte Wiesen

Komplexität

Eigenschaft, die sich auf Systeme bezieht, die aus vielen verschiedenen Elementen und den Relationen zwischen diesen Elementen zusammengesetzt sind. Je mehr Elemente ein System hat und je größer die Anzahl der…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Konklusion

Von lat. conclusio , ›der Schluss‹: Im Syllogismus bildet die Konklusion den Schlusssatz, d. h. die Folgerung aus Obersatz (propositio maior ) und Untersatz (propositio minor ).…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Konkret

Von lat. concrescere , ›zusammenwachsen‹: Meint im philosophischen Zusammenhang das Gegenteil von abstrakt. Im Widerspiel zum Abstrakten, das immer ein bestimmtes Moment einer Sache wegzieht, ist das…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Konsens

Von lat. consensus , ›Zustimmung, Übereinstimmung‹: meint zunächst die dauernde und allgemeine Übereinstimmung der Menschen in Begriffen und [mehr]

VERWEIS

Konsenstheorie

→Konsens [mehr]

Dr. Wulff D. Rehfus

Konstituieren

Nach Kant ist die Welt, wie der Mensch sie wahrnimmt, nicht die Welt ›an sich‹, sondern die Welt, wie sie dem Menschen erscheint. Diese erscheinende Welt wird im…[mehr]

VERWEIS

Konstitutiv

→Konstituieren [mehr]

Dr. Andreas Preußner

Konstitutiva

In der klassischen Ontologie spielt der Begriff eine wesentliche Rolle im Problembereich der Scheidung von Materie und Form.…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Konstruktion

Von lat. constructio , ›Zusammenfügung‹: Der Terminus stammt ursprünglich aus der Rhetorik und meint nicht mehr als die Verbindung und Gliederung der Wörter zu einem Satz. Einen wichtigen Stellenwert besitzt die Konstruktion in der…[mehr]

PD Dr. Petra Kolmer

Konstruktivismus

Von lat. constructio , ›Zusammenfügung‹: Sammelbegriff zur Bezeichnung von Ansätzen in der Philosophie bzw. Wissenschaftstheorie des 20. Jhs., denen zufolge eine akzeptable…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Kontemplation

Von lat. contemplatio , ›Betrachtung‹: Die Kontemplation, die ursprünglich die Himmelsbetrachung der Auguren meint, bedeutet im philosophischen Bereich die geistige Schau (als Übersetzung des griech. theoria ). Ihre Gegenstände…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Kontingenz

Lat. contingere, ›sich berühren‹: Im Bereich der Philosophie gewinnt Kontingenz Bedeutung, wenn es als Übersetzung für griech. endechemenon (›das Aufnehmende, Annehmende‹) genommen wird. Der Begriff wird in drei…[mehr]

Dr. Wulff D. Rehfus

Kontradiktion

Von lat. contradictio , ›Widerspruch‹: meint einen Satz, eine Aussage, die aus logischen Gründen falsch ist. Im Gegensatz zu konträr (z. B. schwarz und weiß), das eine ganze Reihe von anderen Möglichkeiten zulässt…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Konventionalismus

Von lat. conventio, ›Übereinkunft‹: allgemeine Bezeichnung für jede Auffassung, die die wissenschaftlichen Gesetze und Theorien als…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Konzeptualismus

Von lat. concipere , ›zusammenfassen‹: Der Konzeptualismus meint in seiner vorherrschenden Bedeutung soviel wie eine gemäßigte Form des Nominalismus im Streit um die [mehr]

Dr. Wulff D. Rehfus

Kopernikanische Wende

→Kant hat in seiner Kritik der reinen Vernunft eine Wende in der Metaphysik bzw. Erkenntnistheorie hin…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Kopula

Lat. ›Band‹: In der Logik bedeutet die Kopula die Verbindung zwischen Subjekt und Prädikat im [mehr]

Dr. Herbert Wiesen

Korpuskel

Von lat. corpusculum , ›Körperchen‹: Teilchen, d. h. ein Gebilde, das sich als wohldefinierter und abgegrenzter Körper darstellen lässt. Entsprechend können einem Korpuskel dann auch Eigenschaften wie Energie und Impuls…[mehr]

VERWEIS

Korrespondenz-Theorie

→Adäquatio-Theorie [mehr]

Dr. Andreas Preußner

Kosmogonie

Von griech. kosmogonia , ›Lehre von der Weltentstehung‹: Die klassische Kosmogonie hat ihren Ursprung in der Theogonie (der Lehre vom Ursprung der Götter). Der Kosmogonie geht es darum, die…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Kosmologie

In der rationalistischen Philosophie bezeichnet Kosmologie einen der drei Teilbereiche der speziellen Metaphysik – neben rationaler Theologie und rationaler Psychologie. Die Kosmologie in diesem Sinne befasst sich…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Kosmos

Griech. ›Anordnung, gegliederte Ordnung‹: Der Begriff steht zunächst in direktem Gegensatz zum Chaos. In diesem Sinne ist der Kosmos nichts schon vorab Gegebenes, sondern bedarf der Strukturierung. Deshalb ist die Übersetzung von kosmos mit…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Kriterium

Bedeutet seinem Ursprung nach zunächst ›Maßstab‹. In philosophischer Hinsicht bezieht es sich in erster Linie auf das Problem der Wahrheit, d. h. es müssen gewisse Auswahl- und…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Kritik

Von griech. krinein , ›scheiden‹: Kritik im Sinne von Scheidekunst (kritike techne ) ist ein Vermögen des Menschen, mehr oder minder klug zu handeln in allen Lebensbereichen. Die…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Kritische Theorie

Philosophische Denkrichtung, als deren Begründer und Hauptvertreter Horkheimer, Adorno und Marcuse zu nennen sind. Habermas gilt als der bedeutendste und bekannteste Denker…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Kritischer Rationalismus

Eine philosophische Lehrmeinung, die vor allem von Popper formuliert worden ist. Die Kritik bezieht sich hier in erster Linie auf die Abgrenzung zwischen [mehr]

Ralf Kauther

Kritizismus

Der Begriff hat zwei Hauptbedeutungen: Im engeren Sinne bezeichnet er die kritische Methode transzendentalphilosophischer Prägung, die von Kant entwickelt wurde. Gelegentlich wird Kritizismus in noch engerem Sinn auch…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Kultur

Von lat. cultura , ›Ackerbau‹: Eine allein dem Menschen zukommende Leistung, die es ihm gestattet, über seine Naturwesenhaftigkeit hinauszugelangen. Dabei erstreckt sie sich auf alle Gebiete des…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Kulturphilosophie

Diejenige Teildisziplin der Philosophie, in deren Zentrum die philosophische Untersuchung der menschlichen Kultur, ihrer Bedingungen und Erscheinungsformen steht. Obwohl sie der Sache nach bereits sehr lange existiert (erste…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Kunst

Im ursprünglichen Sinne bezieht sich Kunst auf jedes Hervorbringen von etwas, das nicht auf natürliche Weise zustande gekommen ist. So ist jedes Handwerk insofern eine Kunst, als hier durch menschliches Wirken etwas geschaffen wird. Dabei ist Handwerk nicht eng…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Kyniker

Von griech. kyon , ›Hund‹, oder vom Gymnasion Kynosarges. Als Kyniker bezeichnet man den griechischen Philosophen Antisthenes und seine Schüler. Ausgangspunkt der kynischen Lehre ist die Überzeugung, dass die materiellen Güter (vor allem…[mehr]

Dr. Andreas Preußner

Kyrenaiker

Der griechische Philosoph Aristipp und seine Schüler und Anhänger. Nach ihrer Auffassung besteht das gelingende Leben, das Glück (d. h. Eudaimonie), in der Selbstbeherrschung in der [mehr]

Zum Seitenanfang

Über das Projekt

Das Online-Wörterbuch Philosophie ist ein Kooperationsprojekt des Verlags Vandenhoeck & Ruprecht und der utb GmbH.

Es enthält sämtliche Artikel der inzwischen vergriffenen einbändigen Druckausgabe des Handwörterbuchs Philosophie, hg.v. Wulff D. Rehfus. Eine Neuausgabe in vier Bänden ist im Buchhandel und im utb-Online-Shop erhältlich.

Alle 1000 Artikel können auf dieser Website kostenlos gelesen und ausgedruckt werden. Zur weiteren Nutzung sowie Fragen des Copyrights siehe die Seite Nutzungsbedingungen.

Weitere philosophische Nachschlagewerke und Lehrbücher finden Sie im utb-Online-Shop.

 

utb GmbH

Industriestraße 2
D-70565 Stuttgart, Germany

Fon: +49 711 7 82 95 55-0
Fax: +49 711 7 80 13 76
utb(at)utb-stuttgart.de

Impressum
Datenschutzhinweise
Widerrufsbelehrung

Pfeil nach links Zurück zur Website

utb-Homepage

Zum UTB-Online-Shop

Vom Uni-Taschenbuch bis zur e-Learning-Umgebung: Das komplette utb-Angebot für Studierende, Dozenten, Bibliotheken und Buchhandel.

[Zur utb-Homepage]

utb-Online-Shop

Zum UTB-Online-Shop

Ob gedrucktes Buch oder digitale Ausgabe – im utb-Shop finden Sie alle utb-Titel übersichtlich sortiert.

[Zum utb-Shop]

utb bei Facebook

Zur UTB-Facebook-Seite

Gefällt mir! Die Facebook Seite von utb informiert Sie über unsere Aktivitäten. 

 [zur Facebook-Seite von utb]

utb auf Twitter

UTB-Tweed bei Twitter

Aktuelles für Studierende und Dozenten – hier melden wir, was es in der Hochschulwelt Neues gibt.

[Zum utb-Twitter-Tweed]

Eine Übersicht der Websites zu einzelnen utb-Titeln finden Sie auf der Links-Seite.

 

Quelle: Online-Wörterbuch Erwachsenenbildung. Basierend auf: Wörterbuch Erwachsenenbildung. Hg. v. Rolf Arnold, Sigrid Nolda, Ekkehard Nuissl. 2., überarb. Aufl., Verlag Julius Klinkhardt / UTB. ISBN 978-3-8252-8425-1. © 2010 Julius Klinkhardt