Stichwortverzeichnis

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

H

PD Dr. Petra Kolmer

Habermas, Jürgen

(*1929): Heute der renommierteste Gesellschaftstheoretiker der so genannten Frankfurter Schule. Geboren am 18. Juni 1929 in Düsseldorf, studierte Habermas von 1949 bis 1954 Philosophie, Geschichte, Psychologie und Deutsche Literaturwissenschaft an den…[mehr]

Dr. Wulff D. Rehfus

Hagia Sophia

Griech. ›heilige Weisheit‹: Kaiser Justinian ließ zwischen 532 und 537 in Konstantinopel die Sophienkirche mit dem Namen Hagia Sophia errichten. Das griechisch-orthodoxe Christentum versteht darunter die Weisheit Gottes, in der die schöpferische…[mehr]

VERWEIS

Handeln

→Handlung [mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Handlung

Der Begriff bezeichnet den Vollzug und das Ergebnis menschlichen Handelns. Er steht für aktives, willentliches, bewusstes und somit auf freier Willensentscheidung beruhendes Tätigsein und bildet den Gegensatz zu allem bloß reflexhaften Tun, passiven…[mehr]

VERWEIS

Handlungstheorie

→Handlung [mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Hedonismus

Ethische Lehre, welche in der Lust den einzigen echten Wert und im Streben nach Lust das einzige menschliche Ziel sieht. Sie wurde bereits in der Antike durch Aristipp aus Kyrene begründet, weshalb man ihre Anhänger…[mehr]

Prof. Dr. Andreas Arndt

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich

(1770–1831): Geboren am 27. 8. in Stuttgart, gestorben am 14. 11. in Berlin. Hegel gilt als der systematische Philosoph schlechthin. Er erhebt den Anspruch, die Philosophie in einem Wissen des Absoluten…[mehr]

Dr. Thomas Blume

Heidegger, Martin

(1889–1976): Eine treffende Kennzeichnung des Lebens des Aristoteles, so Heidegger in einer seiner Vorlesungen, lautet »Er wurde geboren, arbeitete und starb«. Sicher hätte es Heidegger nicht ungern…[mehr]

VERWEIS

Heliozentrisches System

→Geozentrisches – heliozentrisches System [mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Hellenismus

Die Ausbreitung der griechischen Philosophie und Kultur in der Zeit von Alexander dem Großen (356–323 v. Chr.) bis zum Ausgang des Altertums (A, wobei der…[mehr]

Prof. Dr. Günter Wohlfart

Heraklit von Ephesos

(um 540–480): Stammt aus Ephesos an der kleinasiatischen Mittelmeerküste und stand um 500 v. Chr. in der Blüte seiner Jahre. Themistokles erzählt, dass die an das Wohlleben gewöhnten Epheser einstmals berieten, was zu tun sei, um den…[mehr]

Prof. Dr. Lutz Geldsetzer

Hermeneutik

Eine vorzugsweise in den Geistes- bzw. Kulturwissenschaften angewandte methodologische Disziplin. Nach einem berühmten Wort Diltheys ist sie auf das [mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Herrschaft

Der Begriff dient zur Beschreibung sozialer Überordnungsverhältnisse innerhalb der menschlichen Gesellschaft. Kennzeichnend für das Verhältnis zwischen Herrschern und Beherrschten ist in erster Linie…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Heteronomie

Von griech. heteros , ›der Andere‹ und nomos , ›das menschliche Gesetz‹: Fremdgesetzlichkeit. Diese liegt dann vor, wenn der Mensch nicht den von ihm selbst gewählten oder…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Heuristik

Von griech. heuriskein , ›finden‹: Erfindungskunst: Der Begriff fungiert als Sammelbezeichnung für solche Theorien, die das Erfinden und Entdecken von Neuem zum Inhalt haben und die mit der…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Historismus

Allgemeine Bezeichnung für eine Weltsicht, nach der sich das Verständnis kultureller Erscheinungen ausschließlich aus der Kenntnis ihrer Geschichte ergeben kann. Leistungen und Ereignisse werden von ihren…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Hobbes, Thomas

(1588–1679): Der englische Philosoph wurde durch seine These, der zufolge sich der Mensch nichts denken könne, was nicht zuvor (als Ganzes oder in seinen Teilen) in den Sinnen gewesen sei, zu einem der Wegbereiter des [mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Höchstes Gut

Das höchstmögliche Ziel menschlichen Strebens. Wodurch sich dieses Ziel inhaltlich bestimmt, hängt von der jeweils zugrunde liegenden [mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Hoffnung

Gefühl der Erwartung, das sich mit einem gewissen Optimismus auf einen erwünschten Zustand in der Zukunft richtet. Dieses Ziel der Hoffnung kann utopischer oder realer Natur sein, dem Wunsch eines oder vieler [mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Höhlengleichnis

→Platons bekanntestes Gleichnis (Der Staat 514a–517a): Er entwirft darin das Bild der Menschen, die gefesselt ihr Leben in einer Höhle zubringen. Von…[mehr]

Dr. Wulff D. Rehfus

Holismus

Griech. holos ›ganz‹: Der Kerngedanke des Holismus ist, dass die Gesamtheit des Seienden (Sein), wie unterschiedlich es sich auch zeigt, tatsächlich eine gestufte Einheit oder Ganzheit bildet.…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Homo-mensura-Satz

›Der Mensch ist das Maß aller Dinge. Der seienden, dass sie sind, der nicht-seienden, dass sie nicht sind.« Von großer Bedeutung ist dieser dem Sophisten Protagoras zugeschriebene Satz insofern,…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Horror vacui

Der auf Aristoteles zurückgehende Ausdruck für diejenige Vorstellung, nach welcher die Natur aus Widerwillen gegen den leeren Raum die Entstehung eines solchen auf…[mehr]

VERWEIS

Humanismus

A Renaissance – Humanismus [mehr]

Dr. Wulff D. Rehfus

Humanität

Von lat. humanitas , ›Menschlichkeit‹. Seit Beginn der Überlegungen, was der Mensch denn sei (bei den Sophisten und insbesondere bei [mehr]

Prof. Dr. Johannes Rohbeck

Hume, David

(1711–1776): Das 18. Jh. gilt nicht nur als Zeitalter der Aufklärung (A Neuzeit – Aufklärung), sondern auch als Blüte der [mehr]

Dr. Thomas Blume

Husserl, Edmund

(1859–1938): Geboren am 8. April in Proßnitz/Mähren als Sohn jüdischer Eltern. Nach dem Abitur in Olmütz studierte er von 1876 bis 1878 in Leipzig Astronomie, Mathematik und Philosophie, betreut von einem Schüler des Philosophen Franz von…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Hyle

Stoff, Materie: Der Begriff in seiner philosophischen Bedeutung geht auf Aristoteles zurück, der damit die noch ungeformte Materie bezeichnet. Diese liegt als Urstoff…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Hypokeimenon

Das Darunter- oder Zugrundeliegende. Bereits von den Naturphilosophen als Grundlage zur Erklärung der Welt eingeführt, wird der Begriff vor allem für…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Hypothese

Eine vorläufige Annahme, die versuchsweise als Ausgangspunkt zur Lösung eines Problems dienen soll. Mit Hypothesen wird vor allem im Bereich der wissenschaftlichen Forschung gearbeitet, wenn gesicherte Kenntnisse allein nicht ausreichen, um gegebene…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Hypothetischer Imperativ

Die Begriffsbildung geht auf Kant zurück, der damit, in Unterscheidung zum kategorischen Imperativ, einen bedingten, nur unter bestimmten Voraussetzungen…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Hypothetisches Urteil

Auch Bedingungsurteil: Bedingung für die Gültigkeit des im Nachsatz Behaupteten ist die Gültigkeit des im Vordersatz Ausgesagten: ›Wenn die Sonne scheint, dann ist es Tag.‹ [mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Hysteron-proteron

Griech. ›das Spätere (wird) das Frühere‹: Dient zur Bezeichnung eines logischen Beweisfehlers. Der Fehler entsteht durch die Umkehr der zeitlich oder logisch vorgegebenen Reihenfolge, wobei durch die Vertauschung von Nachfolgendem und Vorangehendem…[mehr]

Zum Seitenanfang

Über das Projekt

Das Online-Wörterbuch Philosophie ist ein Kooperationsprojekt des Verlags Vandenhoeck & Ruprecht und der UTB GmbH.

Es enthält sämtliche Artikel der inzwischen vergriffenen einbändigen Druckausgabe des Handwörterbuchs Philosophie, hg.v. Wulff D. Rehfus. Eine Neuausgabe in vier Bänden ist im Buchhandel und im UTB-Online-Shop erhältlich.

Alle 1000 Artikel können auf dieser Website kostenlos gelesen und ausgedruckt werden. Zur weiteren Nutzung sowie Fragen des Copyrights siehe die Seite Nutzungsbedingungen.

Weitere philosophische Nachschlagewerke und Lehrbücher finden Sie im UTB-Online-Shop.

 

utb GmbH

Industriestraße 2
D-70565 Stuttgart, Germany

Fon: +49 711 7 82 95 55-0
Fax: +49 711 7 80 13 76
utb(at)utb-stuttgart.de

Impressum
Datenschutzhinweise
Widerrufsbelehrung

Pfeil nach links Zurück zur Website

utb-Homepage

Zum UTB-Online-Shop

Vom Uni-Taschenbuch bis zur e-Learning-Umgebung: Das komplette utb-Angebot für Studierende, Dozenten, Bibliotheken und Buchhandel.

[Zur utb-Homepage]

utb-Online-Shop

Zum UTB-Online-Shop

Ob gedrucktes Buch oder digitale Ausgabe – im utb-Shop finden Sie alle utb-Titel übersichtlich sortiert.

[Zum utb-Shop]

utb bei Facebook

Zur UTB-Facebook-Seite

Gefällt mir! Die Facebook Seite von utb informiert Sie über unsere Aktivitäten. 

 [zur Facebook-Seite von utb]

utb auf Twitter

UTB-Tweed bei Twitter

Aktuelles für Studierende und Dozenten – hier melden wir, was es in der Hochschulwelt Neues gibt.

[Zum utb-Twitter-Tweed]

Eine Übersicht der Websites zu einzelnen utb-Titeln finden Sie auf der Links-Seite.

 

Quelle: Online-Wörterbuch Erwachsenenbildung. Basierend auf: Wörterbuch Erwachsenenbildung. Hg. v. Rolf Arnold, Sigrid Nolda, Ekkehard Nuissl. 2., überarb. Aufl., Verlag Julius Klinkhardt / UTB. ISBN 978-3-8252-8425-1. © 2010 Julius Klinkhardt