Stichwortverzeichnis

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

F

Lic. phil. Gerhild Tesak

Faktum

Von lat. facere , wörtlich ›das Gemachte, die Tatsache: kann sowohl sinnlich Gegebenes als auch in anderer, nicht sinnlicher Form Gegebenes, beispielsweise Gedachtes, bezeichnen. In der Philosophie wie in den [mehr]

VERWEIS

Falsifikation

→Falsifizieren [mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Falsifizieren

Von lat. falsus , ›falsch‹ und facere , ›tun, machen‹: als falsch herausstellen, widerlegen. Der Terminus wird vor allem in wissenschaftstheoretischem Kontext gebraucht und bedeutet, dass eine [mehr]

Ralf Goeres, M. A.

Familienähnlichkeit

Das Wort ist bereits im Deutschen Wörterbuch der Brüder Grimm (1862) verzeichnet und taucht in den Schriften Schopenhauers, Nietzsches und Fritz…[mehr]

Stefan Bagusche

Fehlschluss

Ein Schluss, der gültig zu sein scheint, aber tatsächlich ungültig ist. D.h. ein Fehlschluss ist ein Schluss, in dem zwischen Prämissen und [mehr]

Dr. Herbert Wiesen

Feigenbaum-Konstante

Die Feigenbaum-Konstante oder auch Feigenbaum-Zahl hat den Wert d = 4,6692016090… und geht auf einen der Begründer der Chaostheorie, Mitchell Feigenbaum, zurück. Der Biologe Verhulst hatte ein…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Feministische Philosophie

Eine erst im 20. Jh. entstandene eigenständige philosophische Disziplin. Sie beschäftigt sich mit der Diskussion philosophischer Themen, wobei vor allem betont wird, dass menschliche Erfahrung nicht…[mehr]

Dr. Thomas Blume

Fichte, Johann Gottlieb

(1762–1814): »Die Französische Revolution, Fichtes Wissenschaftslehre und Goethes Meister sind die größten Tendenzen des Zeitalters«, so Friedrich Schlegel 1798 im 216. Fragment des Athenaeum , der…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Fiktion

Von lat. fictio , ›Gestaltung, Erdichtung‹: etwas Erfundenes, eine erdichtete Annahme. Als eine Erfindung, die nicht mit dem real Gegebenen übereinstimmt, findet sich die Fiktion im literarischen Bereich als Dichtung, im alltäglichen Leben…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Finalität

Von lat. finalis , ›auf das Ziel, den Zweck bezüglich‹: Zweckbestimmtheit, Zweckgerichtetheit. Finalität meint die finale Bestimmtheit eines Seienden (Sein): Etwas wird als von seinem Ziel her…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Folge

Von ahd. folgen, vielleicht zusammengesetzt aus fola gan, ›voll gehen, zum Ziel gehen‹: etwas, das aus etwas anderem hervorgeht bzw. folgt. Die umgangssprachlich sehr weite Verwendung des Begriffs benutzt diesen zur Bezeichnung von zeitlich…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Folgern

Von gegebenen Erkenntnissen unter Beachtung der logischen Schlussregeln auf weitere Erkenntnisse schließen. (Syllogismus) [mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Form

Von lat. forma , ›Gestalt, Figur‹, zu ferire , ›schlagen, hauen‹: bezeichnet sowohl die sinnlich wahrnehmbare, äußere Gestalt eines Objekts als auch seine innere Gliederung, wobei sich äußere Form und innere…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Formale Ethik

Sucht ein allgemeines Prinzip zu formulieren, anhand dessen Handlungen als sittlich gut beurteilt werden können. Unter Ausblendung aller konkreten Inhalte versucht…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Formalisierung

Darstellung mit formalen Mitteln. Der Begriff bezeichnet dabei sowohl das Verfahren als auch das Resultat dieser Wiedergabe. Die abstrakte Repräsentation einer Theorie durch eine formale [mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Fortschritt

Bezeichnet im heutigen Sprachgebrauch die Entwicklung vom Niederen zum Höheren, vom Schlechteren zum Besseren. In der Aufeinanderfolge von Formen oder Zuständen liegt dann ein Fortschritt, wenn die zeitlich…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Frage

Der Begriff bezeichnet die Formulierung einer Annahme solcherart, dass die Entscheidung über ihre Wahrscheinlichkeit anderen Personen anheim gestellt wird (›Ist das der Dieb?‹), oder so, dass eine darin enthaltene Leerstelle von der angesprochenen Person…[mehr]

Dr. Herbert Wiesen

Fraktal

Von lat. frangere , ›brechen‹: von Benoit Mandelbrot im Jahre 1975 geprägter Begriff für seine Formen, seine Dimensionen und seine Geometrie. Bekannte Beispiele für Fraktale sind: [mehr]

VERWEIS

Frankfurter Schule

→Adorno, kritische Theorie [mehr]

Jan Westerhoff

Frege, Gottlob

(1848–1925): Geboren am 8. 11. in Wismar, gestorben am 26. 7. in Bad Kleinen. Versetzt man sich in das erste Viertel des 20. Jhs. fällt es schwer, Freges Lebenswerk nicht als gescheitert anzusehen. Der zweite Band der Grundlagen der Arithmetik , die von…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Freiheit

Notwendige Voraussetzung für die Zurechenbarkeit einer Handlung im Sinne von Verantwortlichkeit. Als solche bildet sie die Bedingung für moralisches Handeln überhaupt und stellt somit eines der wesentlichen…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Fundamentalontologie

→Heideggers Kennzeichnung seines eigenen philosophischen Ansatzes, nämlich die Frage nach dem Sein im Unterschied zur Frage nach dem Seienden ([mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Funktion

Von lateinisch fungi , ›ausführen, vollbringen‹: wissenschaftlicher und philosophischer Terminus mit einer Vielzahl von Bedeutungen. So wird damit in der Mathematik das Abhängigkeitsverhältnis zweier Variabler bezeichnet. Physiologie und…[mehr]

Lic. phil. Gerhild Tesak

Für-sich-Sein

Bezeichnet das bewusstseinsbestimmte Sein des Menschen. Der Terminus spielt primär eine Rolle in der Erkenntnislehre, wo ihm das von jedem Bewusstsein unabhängige…[mehr]

Zum Seitenanfang

Über das Projekt

Das Online-Wörterbuch Philosophie ist ein Kooperationsprojekt des Verlags Vandenhoeck & Ruprecht und der utb GmbH.

Es enthält sämtliche Artikel der inzwischen vergriffenen einbändigen Druckausgabe des Handwörterbuchs Philosophie, hg.v. Wulff D. Rehfus. Eine Neuausgabe in vier Bänden ist im Buchhandel und im utb-Online-Shop erhältlich.

Alle 1000 Artikel können auf dieser Website kostenlos gelesen und ausgedruckt werden. Zur weiteren Nutzung sowie Fragen des Copyrights siehe die Seite Nutzungsbedingungen.

Weitere philosophische Nachschlagewerke und Lehrbücher finden Sie im utb-Online-Shop.

 

utb GmbH

Industriestraße 2
D-70565 Stuttgart, Germany

Fon: +49 711 7 82 95 55-0
Fax: +49 711 7 80 13 76
utb(at)utb-stuttgart.de

Impressum
Datenschutzhinweise
Widerrufsbelehrung

Pfeil nach links Zurück zur Website

utb-Homepage

Zum UTB-Online-Shop

Vom Uni-Taschenbuch bis zur e-Learning-Umgebung: Das komplette utb-Angebot für Studierende, Dozenten, Bibliotheken und Buchhandel.

[Zur utb-Homepage]

utb-Online-Shop

Zum UTB-Online-Shop

Ob gedrucktes Buch oder digitale Ausgabe – im utb-Shop finden Sie alle utb-Titel übersichtlich sortiert.

[Zum utb-Shop]

utb bei Facebook

Zur UTB-Facebook-Seite

Gefällt mir! Die Facebook Seite von utb informiert Sie über unsere Aktivitäten. 

 [zur Facebook-Seite von utb]

utb auf Twitter

UTB-Tweed bei Twitter

Aktuelles für Studierende und Dozenten – hier melden wir, was es in der Hochschulwelt Neues gibt.

[Zum utb-Twitter-Tweed]

Eine Übersicht der Websites zu einzelnen utb-Titeln finden Sie auf der Links-Seite.

 

Quelle: Online-Wörterbuch Erwachsenenbildung. Basierend auf: Wörterbuch Erwachsenenbildung. Hg. v. Rolf Arnold, Sigrid Nolda, Ekkehard Nuissl. 2., überarb. Aufl., Verlag Julius Klinkhardt / UTB. ISBN 978-3-8252-8425-1. © 2010 Julius Klinkhardt