Online-Wörterbuch Philosophie: Das Philosophielexikon im Internet

Das utb-Online-Wörterbuch Philosophie bündelt das gesamte Grundlagenwissen zu Epochen, Personen, Strömungen und Begriffen der Philosophie. Das Philosophielexikon enthält über 1000 Artikel, die  von ausgewiesenen Fachleuten verfasst wurden. Sie sind urheberrechtlich geschützt.

Mehr über das Lexikon erfahren

Dr. Axel Spree

Goodman, Nelson

(1906–1998): »Zahllose Welten, durch Gebrauch von Symbolen aus dem Nichts erzeugt – so könnte ein Satiriker einige Hauptthemen im Werk Cassirers zusammenfassen. Diese Themen – die Vielheit von Welten, die Scheinhaftigkeit des ›Gegebenen‹, die schöpferische Kraft des Verstehens, die Verschiedenartigkeit und die schöpferische Kraft von Symbolen – sind wesentliche Bestandteile auch meines Denkens.« Mit diesen Anfangssätzen aus Ways of Worldmaking (1978 ; dt. Weisen der Welterzeugung ) beschreibt Goodman (geboren am 7. August 1906 in Somerville, Massachusetts; gestorben am 25. November 1998 in Needham, Massachusetts) die Schwerpunkte seiner Philosophie – eine durchaus überraschende Selbstbeschreibung für einen Philosophen, der neben Quine als wichtigster Vertreter jener Richtung innerhalb der analytischen Philosophie gilt, die philosophische Probleme (im Anschluss an Russell und Carnap) mit Hilfe der modernen Logik beschreiben und lösen wollte. Tatsächlich hat Goodmans philosophischer Werdegang, trotz aller Homogenität und Folgerichtigkeit in seinen Grundüberzeugungen, mehrfach für Überraschungen und damit Diskussionsstoff gesorgt.

Seinen bis heute bekanntesten und meistdiskutierten Beitrag leistet er in Fact, Fiction and Forecast (1954 ; dt. Tatsache, Fiktion, Voraussage ), einer Untersuchung des Problems der irrealen Bedingungssätze und des Induktionsproblems. Für Goodman ergibt sich das »neue Rätsel der Induktion« nicht aus der Frage, wie man zu sicherem Wissen gelangen kann (dies ist generell unmöglich), sondern vielmehr aus dem Problem, für eine bereits bestehende induktive Praxis diejenigen Regeln zu benennen, mit deren Hilfe gesetzmäßige von akzidentellen Aussagen und d. h. gültige von ungültigen Schlüssen unterschieden werden können. Er führt zu diesem Zweck das Prädikat ›grot‹ (engl. grue ) ein, das folgendermaßen definiert ist: Ein Gegenstand (Goodmans Beispiel: ein Smaragd) soll genau dann ›grot‹ heißen, wenn er entweder vor dem Zeitpunkt t auf seine Farbe untersucht wurde und sich dabei als grün herausstellte oder wenn er nicht vor t untersucht wurde und rot ist. Das so genannte ›Goodman-Paradox‹ besteht nun darin, dass dieselben Beobachtungen, bei denen Smaragde für grün befunden werden, zwei verschiedene Hypothesen über die Farbe zukünftig gefundener Smaragde bestätigen, nämlich sowohl die Hypothese, dass alle Smaragde grün, als auch die Hypothese, dass alle Smaragde ›grot‹ sein werden. Goodmans Lösungsvorschlag läuft darauf hinaus, die Bilanz der bisherigen Projektionen der jeweiligen Prädikate und d. h. die Verankerung der Prädikate im allgemeinen Sprachgebrauch in Rechnung zu stellen. Demnach müssen Projektionen von Prädikaten wie ›grot‹ dann verworfen werden, wenn sie mit sprachlich besser verankerten Prädikaten wie ›grün‹ oder ›rot‹ konkurrieren.

Von Anfang an war Goodmans Philosophie von einer – wie er selbst sagt – skeptischen, analytischen und konstruktivistischen Orientierung geprägt. Die Darlegung seiner erkenntnistheoretischen Position in Weisen der Welterzeugung ist denn auch weniger eine überraschende Wende zum Skeptizismus und Relativismus als vielmehr eine zusammenfassende Bestandsaufnahme immer schon vorhandener Überzeugungen. Dieser Position liegt die Annahme zugrunde, dass es so etwas wie ›die eine Welt‹ nicht gibt, deren Abbildung die Aufgabe der Erkenntnis – womöglich nur der wissenschaftlichen – wäre. Vielmehr wird die Welt in einem konstruktiven Erkenntnisprozess erst geschaffen oder gemacht. In diesem Prozess verschwindet freilich ›die eine Welt‹, und an ihre Stelle treten verschiedene Sichtweisen oder ›Weltversionen‹. Die ›Welterzeugung‹ erfolgt mit Hilfe von Symbolen, wobei der Symbolbegriff äußerst allgemein gefasst wird: Er umfasst Buchstaben, Wörter, Texte, Töne, Bilder, Diagramme, Karten, Modelle und vieles andere mehr. Die Symbole, mit deren Hilfe ›Versionen‹ der Welt angefertigt werden, werden Symbolsystemen zugeordnet. Hierzu zählen z. B. die Wissenschaften, die Philosophie oder die Künste. Es gibt demnach viele verschiedene solcher Symbolsysteme, und das heißt auch: Es gibt verschiedene ›Weisen der Welterzeugung‹. Wenn sich diese Weisen im Einzelnen auch sehr unterscheiden mögen (etwa Wissenschaft und Kunst), so stehen sie doch prinzipiell gleichberechtigt nebeneinander, oder anders gesagt: Keine hat einen absoluten epistemologischen Vorrang vor den anderen. Wissenschaften und Künste unterscheiden sich nämlich in der Art des Symbolgebrauchs, nicht aber in der Richtigkeit oder gar Wahrheit ihres Zugangs zur Welt: Da Welten überhaupt nur in ›symbolischer Vermittlung‹ und niemals ›an sich‹ zu haben sind, fehlt jeder Maßstab der Beurteilung für die Richtigkeit einer Weltversion in Bezug auf die Welt an sich. Beide – Wissenschaften und Künste – müssen demnach als Mittel der Erkenntnisgewinnung betrachtet werden. Die Theorie der Kunst ist deshalb – ebenso wie die Theorie der Wissenschaften – Teil einer umfassenden Erkenntnis- bzw. Symboltheorie.

In seinem 1968 erschienenen Hauptwerk Languages of Art (dt. Sprachen der Kunst ) untersucht Goodman die unterschiedlichen Formen symbolischer Bezugnahme am Beispiel der verschiedenen Künste. Sein Anliegen in diesem Buch ist von dem traditioneller Ästhetiken allerdings denkbar weit entfernt: Es geht ihm weder um eine – womöglich einheitliche – Definition der Kunst, noch spielen Probleme der Wertung oder der Festlegung von Kriterien für ästhetische Qualität eine Rolle. Für Goodman sind Fragen der Schönheit und des Genusses in der Kunstphilosophie zweitrangig gegenüber solchen nach den Symbol- und letztlich Erkenntnisfunktionen der Künste. Darüber hinaus erfolgt die Untersuchung quasi stellvertretend für die Prozesse symbolischer Bezugnahme in anderen Bereichen, etwa in der Wissenschaft oder der alltäglichen Wahrnehmung.

Goodman unterscheidet verschiedene Formen der symbolischen Bezugnahme. Die Repräsentation oder Abbildung in den pikturalen Künsten, die musikalische Notation und die verbale Beschreibung fasst er als Formen der Denotation, d. h. als extensionale Bezugnahme. Diese Denotation kann buchstäblich sein (etwa wenn ein Bild Churchill darstellt oder ein Ausdruck sich auf einen realen Gegenstand bezieht) oder fiktiv (z. B. das Bild eines Einhorns oder der Name Don Quichotte). Während bei der Denotation die Richtung der Bezugnahme vom Symbol (einem Bild oder einem Ausdruck) zum Gegenstand oder Referenten verläuft, wird das Symbol bei der Exemplifikation von einem Prädikat denotiert, das auf dieses Symbol zutrifft; die Bezugnahme verläuft also in die umgekehrte Richtung. Die Symbolfunktion der Exemplifikation, die Goodman erstmals ausführlich analysierte und die zum Gegenstand umfangreicher Diskussionen geworden ist, wird definiert als »Besitz plus Bezugnahme«: Ein Symbol (z. B. ein Bild) exemplifiziert eine Eigenschaft (z. B. eine bestimmte Farbe), wenn es diese sowohl besitzt als auch auf sie Bezug nimmt. Goodmans häufig herangezogenes Beispiel für die Exemplifikation ist die Stoffprobe im Musterbuch eines Polsterers: So eine Probe besitzt eine Reihe von Eigenschaften, die auch der Stoffballen besitzt, für den sie ein Muster ist. Auf diese Eigenschaften – etwa Farbe, Textur usw. – verweist die Probe, sie stellt jedoch kein Muster für alle seine Eigenschaften dar (beispielsweise nicht für seine Größe). Bloßer Besitz stellt demnach noch keine Exemplifikation dar, ebenso wenig wie Bezugnahme ohne Besitz. Die Stoffprobe exemplifiziert nur diejenigen Eigenschaften, die sie einerseits besitzt und auf die sie andererseits Bezug nimmt. – Im Gegensatz zur buchstäblichen Bezugnahme der Exemplifikation handelt es sich beim Ausdruck um eine Form der metaphorischen Bezugnahme, genauer: der metaphorischen Exemplifikation, insofern als ein Bild, das beispielsweise Trauer zum Ausdruck bringt, diese Trauer nicht buchstäblich besitzt, sondern eben metaphorisch. – Ausdruck und Exemplifikation sind Symbolfunktionen, die besonders in den Künsten eine Rolle spielen. Vor allem die Exemplifikation erlaubt es, auch solchen Kunstwerken, die in traditioneller Redeweise gar keine Symbolfunktion mehr aufweisen (wie beispielsweise abstrakte Gemälde), noch eine symbolisierende und damit erkenntnisfördernde Funktion zuzuschreiben.

Die in Sprachen der Kunst am Beispiel der Künste entworfene Symboltheorie und ihre erkenntnistheoretische Entfaltung in Weisen der Welterzeugung führen Goodman in dem gemeinsam mit Catherine Z. Elgin verfassten Band Reconceptions in Philosophy and Other Arts and Sciences (1988 ; dt.: Revisionen: Philosophie und andere Künste und Wissenschaften ) zu einem Vorschlag für eine grundsätzliche »Neufassung der Philosophie«. Die Autoren regen an, die philosophisch zentralen Begriffe Wahrheit, Gewissheit und Wissen durch Richtigkeit, Übernahme (adoption ) und Verstehen zu ersetzen. Während Wahrheit streng genommen nur auf verbale Sätze und dort auch nur auf Aussagen (und nicht etwa auf Aufforderungen, Fragen usw.) zutreffen könne, bilde Richtigkeit ein multidimensionales Kriterium, das auf alle möglichen sprachlichen und auch nichtsprachlichen Symbole zutreffe. Die Wahrheit ist nur einer der Faktoren, die Einfluss auf die Richtigkeit des Gesagten oder Dargestellten haben können; sie ist – gelegentlich, aber nicht notwendigerweise – Bestandteil der Richtigkeit. In ähnlicher Weise soll Gewissheit bzw. ihre Alternativen wie Wahrscheinlichkeit oder Überzeugung, die allesamt ebenfalls nur auf Aussagen zutreffen können, durch den weiter gefassten Begriff der Übernahme ersetzt werden. Und schließlich ist auch der Begriff des Wissens zu eng für die angeregte Neufassung, denn Wissen bedarf der Wahrheit und der Überzeugung. Dagegen bietet es sich an, den vielseitigeren Begriff des Verstehens zu verwenden, der sich auch beispielsweise auf Bitten oder Fragen, auf Gemälde oder Tänze erstreckt, die weder wahr noch falsch sind, weder dem Beweis noch der Widerlegung unterliegen und von denen man weder überzeugt sein noch sie bezweifeln kann.

N. Goodman, Fact, Fiction and Forecast , Cambridge/Mass. 1954 [dt.: Tatsache, Fiktion, Voraussage, Frankfurt/M. 1975]

N. Goodman, Languages of Art. An Approach to a Theory of Symbols , Indianapolis 1968 [dt.: Sprachen der Kunst. Entwurf einer Symboltheorie, Frankfurt/M. 1995]

N. Goodman, Ways of Worldmaking , Indianapolis / Cambridge 1978 [dt.: Weisen der Welterzeugung, Frankfurt/M. 1984]

N. Goodman, C. Z. Elgin, Reconceptions in Philosophy and Other Arts and Sciences , Indianapolis 1988 [dt.: Revisionen. Philosophie und andere Künste und Wissenschaften, Frankfurt/M. 1989]

D. Sturma, »Nelson Goodman« , In: Philosophie der Gegenwart in Einzeldarstellungen von Adorno bis v. Wright. Hg. v. J. Nida-Rümelin, Stuttgart 1991, S. 193–198

Symposium zu Nelson Goodman: Sprachen der Kunst , In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 43 (1995), S. 711–749

C. Z. Elgin (Hg.) The Philosophy of Nelson Goodman. Selected Essays. 4 Bde. , New York / London 1997

Zurück zur Übersicht

Das Buch

Mehr zum Handwörterbuch Philosophie...

Handwörterbuch Philosophie

hg. v. Wulff D. Rehfus
Mit Beiträgen von 54 Autoren
1. Aufl. 2003, 736 S., vergriffen

» Nachfolgewerk in 4 Bänden

Zum Weiterlesen


Lade Daten...
Buchcover
Autor

Buchtitel

 

Beschreibung

Druck-Ausgabe: 12,95 €
eBook-Ausgabe: 8,97 €

Buchcover
Autor

Buchtitel

 

Beschreibung

Druck-Ausgabe: 12,95 €
eBook-Ausgabe: 8,97 €

Buchcover
Autor

Buchtitel

 

Beschreibung

Druck-Ausgabe: 12,95 €
eBook-Ausgabe: 8,97 €

Buchcover
Autor

Buchtitel

 

Beschreibung

Druck-Ausgabe: 12,95 €
eBook-Ausgabe: 8,97 €

Mehr im UTB-Shop!
 

utb GmbH

Industriestraße 2
D-70565 Stuttgart, Germany

Fon: +49 711 7 82 95 55-0
Fax: +49 711 7 80 13 76
utb(at)utb-stuttgart.de

Impressum
Datenschutzhinweise
Widerrufsbelehrung

Pfeil nach links Zurück zur Website

utb-Homepage

Zum UTB-Online-Shop

Vom Uni-Taschenbuch bis zur e-Learning-Umgebung: Das komplette utb-Angebot für Studierende, Dozenten, Bibliotheken und Buchhandel.

[Zur utb-Homepage]

utb-Online-Shop

Zum UTB-Online-Shop

Ob gedrucktes Buch oder digitale Ausgabe – im utb-Shop finden Sie alle utb-Titel übersichtlich sortiert.

[Zum utb-Shop]

utb bei Facebook

Zur UTB-Facebook-Seite

Gefällt mir! Die Facebook Seite von utb informiert Sie über unsere Aktivitäten. 

 [zur Facebook-Seite von utb]

utb auf Twitter

UTB-Tweed bei Twitter

Aktuelles für Studierende und Dozenten – hier melden wir, was es in der Hochschulwelt Neues gibt.

[Zum utb-Twitter-Tweed]

Eine Übersicht der Websites zu einzelnen utb-Titeln finden Sie auf der Links-Seite.

 

Quelle: Online-Wörterbuch Erwachsenenbildung. Basierend auf: Wörterbuch Erwachsenenbildung. Hg. v. Rolf Arnold, Sigrid Nolda, Ekkehard Nuissl. 2., überarb. Aufl., Verlag Julius Klinkhardt / UTB. ISBN 978-3-8252-8425-1. © 2010 Julius Klinkhardt