Online-Wörterbuch Philosophie: Das Philosophielexikon im Internet

Das utb-Online-Wörterbuch Philosophie bündelt das gesamte Grundlagenwissen zu Epochen, Personen, Strömungen und Begriffen der Philosophie. Das Philosophielexikon enthält über 1000 Artikel, die  von ausgewiesenen Fachleuten verfasst wurden. Sie sind urheberrechtlich geschützt.

Mehr über das Lexikon erfahren

PD Dr. Petra Kolmer

Zwei-Welten-Lehre

Bezeichnung für die auf Platon zurückgehende (ansatzweise aber schon bei Parmenides vorhandene) theoretische (sei es ontologische und/oder erkenntnis- oder wissenschaftstheoretische) Annahme, dass der sinnfälligen Welt der Erfahrung – der Welt der sinnlich wahrnehmbaren und vergänglichen Dinge (mundus sensibilis ) – eine nur dem Denken zugängliche ›intelligible‹ Welt – eine Welt der unvergänglichen Urbilder (Ideen) der Dinge (mundus intelligibilis ) – entspricht. Die Zwei-Welten-Lehre prägt platonisch inspirierte christliche Schöpfungslehren (Philo von Alexandria, Augustinus), in denen die Ideen als Gedanken Gottes aufgefasst werden, nach denen dieser die sinnfällige Welt und die Dinge in ihr geschaffen hat. Und sie steht im Hintergrund auch vieler neuzeitlicher und neuerer Philosophien: So z. B. unterscheidet Kant (erkenntniskritisch) zwischen Erscheinung (griech. phainomenon ) und Ding an sich (griech. noumenon ) und Hegel (ontologisch) zwischen Wirklichkeit mit unvergänglicher, idealer Infrastruktur (welche Gegenstand der Philosophie ist) und Ideen oder ›wesenlosen Erscheinungen‹ (auf die sich die historisch-empirischen Wissenschaften beziehen). Popper erweitert in wissenschaftstheoretischem Zusammenhang und in Verbindung mit dem Leib-Seele-Problem die Zwei-Welten-Lehre zu einer Drei-Welten-Theorie: Sie besagt, dass der Geist eines Menschen (bildlich formuliert) mit dem Körper ›darunter‹ und mit Ideen ›darüber‹ in Wechselwirkung steht.

Verwandt mit der theoretischen Zwei-Welten-Lehre ist die (heils-)praktische Zwei-Welten-Lehre der mittelalterlichen und lutherischen Theologie, die auf Augustinus zurückgeht, d. h. die Unterscheidung zwischen einem Reich der Gläubigen (lat. civitas Dei ) und einem Reich der Ungläubigen (lat. civitas terrena ). Philosophische Reformulierungen dieser praktischen Lehre finden sich z. B. bei Kant in der für seine Philosophie im Ganzen fundamentalen (und fundamental praktischen) Differenzierung zwischen einem »Reich der Sinne und des Verstandes« (oder »dieser Erdenwelt«), für die der Mensch als erkennendes Wesen geschaffen ist, und einem intelligiblen, erst noch hervorzubringenden »Reich der Sitten«, für das er als frei handelndes Wesen geschaffen ist; sowie auch im deutschen Idealismus (A), bei Schelling und Hegel.

Platon, Politeia , in: Sämtliche Werke, Hg. v. K. Hülser, Frankfurt/M. / Leipzig 1991, Bd. V, 5. Buch, 508 a 4–509 c 1 (Sonnengleichnis), 509 c 1–511 a 3 (Liniengleichnis)

F. Siegert, Philon von Alexandrien , Tübingen 1988

Augustinus, Vom Gottesstaat. (De civitate dei) , 2 Bände, München 1997

J. Ritter, Mundus intelligibilis. Eine Untersuchung zur Aufnahme und Verwandlung der neuplatonischen Ontologie bei Augustinus , Frankfurt/M. 1937

I. Kant, Der Streit der Fakultäten (1798) , in: Werkausgabe, Hg. von W. Weischedel, Frankfurt/M. 1974 ff., Bd. XI, S. 261–393, A 116 f.

G. W. F. Hegel, Wissenschaft der Logik , in: Werke in zwanzig Bänden, neu ediert und hg. von E. Moldenhauer / K. M. Michel, Bände 5/6, Bd. 5, S. 44, 55 f., Frankfurt/M. 1969–1971

G. W. F. Hegel, Grundlinien der Philosophie des Rechts , Bd. 7, § 1, ebd., Frankfurt/M. 1969–1971

K. R. Popper, Objektive Erkenntnis. Ein evolutionärer Entwurf , Hamburg 1973

L. Schäfer, Karl R. Popper , 2. Aufl., München 1992, S. 141 ff.

J. Mittelstraß, Art. ›Zweiweltentheorie‹ , in: Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie, Bd. 4, Stuttgart 1996, Sp. 870

Zurück zur Übersicht

Das Buch

Mehr zum Handwörterbuch Philosophie...

Handwörterbuch Philosophie

hg. v. Wulff D. Rehfus
Mit Beiträgen von 54 Autoren
1. Aufl. 2003, 736 S., vergriffen

» Nachfolgewerk in 4 Bänden

Zum Weiterlesen


Lade Daten...
Buchcover
Autor

Buchtitel

 

Beschreibung

Druck-Ausgabe: 12,95 €
eBook-Ausgabe: 8,97 €

Buchcover
Autor

Buchtitel

 

Beschreibung

Druck-Ausgabe: 12,95 €
eBook-Ausgabe: 8,97 €

Buchcover
Autor

Buchtitel

 

Beschreibung

Druck-Ausgabe: 12,95 €
eBook-Ausgabe: 8,97 €

Buchcover
Autor

Buchtitel

 

Beschreibung

Druck-Ausgabe: 12,95 €
eBook-Ausgabe: 8,97 €

Mehr im UTB-Shop!
 

utb GmbH

Industriestraße 2
D-70565 Stuttgart, Germany

Fon: +49 711 7 82 95 55-0
Fax: +49 711 7 80 13 76
utb(at)utb-stuttgart.de

Impressum
Datenschutzhinweise
Widerrufsbelehrung

Pfeil nach links Zurück zur Website

utb-Homepage

Zum UTB-Online-Shop

Vom Uni-Taschenbuch bis zur e-Learning-Umgebung: Das komplette utb-Angebot für Studierende, Dozenten, Bibliotheken und Buchhandel.

[Zur utb-Homepage]

utb-Online-Shop

Zum UTB-Online-Shop

Ob gedrucktes Buch oder digitale Ausgabe – im utb-Shop finden Sie alle utb-Titel übersichtlich sortiert.

[Zum utb-Shop]

utb bei Facebook

Zur UTB-Facebook-Seite

Gefällt mir! Die Facebook Seite von utb informiert Sie über unsere Aktivitäten. 

 [zur Facebook-Seite von utb]

utb auf Twitter

UTB-Tweed bei Twitter

Aktuelles für Studierende und Dozenten – hier melden wir, was es in der Hochschulwelt Neues gibt.

[Zum utb-Twitter-Tweed]

Eine Übersicht der Websites zu einzelnen utb-Titeln finden Sie auf der Links-Seite.

 

Quelle: Online-Wörterbuch Erwachsenenbildung. Basierend auf: Wörterbuch Erwachsenenbildung. Hg. v. Rolf Arnold, Sigrid Nolda, Ekkehard Nuissl. 2., überarb. Aufl., Verlag Julius Klinkhardt / UTB. ISBN 978-3-8252-8425-1. © 2010 Julius Klinkhardt